Excite

Zukunft sichern und sinnvoll investieren: Das Eigenheim auf Zeit

Das eigene Dach über dem Kopf ist gerade für junge Leute in diesen krisenerschütterten Zeiten die beste Vermögensanlage. Die Kosten des Eigenheims werden zumeist mit Hilfe eines Kredits aufgenommen, und der Anleger weiß immer ganz genau, wie und wo sein Erspartes eingesetzt wird - ganz im Gegenteil zu Investments an der Börse, wo sich das Geld schnell in Luft auflösen kann!

Zukunftssicherheit wird heutzutage immer größer geschrieben. Die Überlegung zu einem eigenen Häuschen, das man mit der Zeit abbezahlen kann und dann im Rentenalter schuldenfrei ist, wird daher immer attraktiver. Viele junge Familien entscheiden sich zu einem "Eigenheim auf Zeit". Die eigene Immobilie soll bewusst nur bis zu 20 Jahre selbst genutzt werden, solange bis zum Beispiel die Kinder aus dem Haus sind, und das Eigenheim für 2 Personen zu groß und zu unwirtschaftlich wird.

Hierbei kommt die Frage auf, wie und ob sich selbstgenutzte "Immobilien auf Zeit" rechnen. Die Antwort hängt natürlich immer vom Einzelfall ab, doch die lohnende Investition in ein Eigenheim kann für jeden Einzelnen einfach in einem Finanzplan aufgezeigt werden.

Werte wie die anfängliche Eigeninvestition, die Kosten des Hauses, die prozentuale, jährliche Steigerung der Rücklagen und der Vergleichsmiete sowie Instandhaltungskosten und Kreditraten werden für den angegebenen Zeitraum von zum Beispiel 20 Jahren berücksichtigt, um die Rentabilität der Investition zu berechnen.

Der Wert des Eigenheims in 20 Jahren kann natürlich nur prognostiziert werden. Er kann wie die Mieten steigen, konstant bleiben oder gar sinken, weil sich vielleicht in Zukunft kaum mehr Interessenten für das Haus finden. Auch das kann bei der Aufstellung des Finanzplanes berücksichtigt werden, und die genauen Renditwerte, die meistens zwischen 0 und 2,4 Prozent ausfallen, berechnet werden.

Das Eigenheim auf Zeit wird in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. Denn Bauherren und Käufer werden immer älter, da Familiengründung und "Stalldrang" eher nicht mehr in jüngeren Jahren anfallen, und man sich eher mit dem Sesshaft- werden Zeit lassen will.

Wer sich für eine Immobilie auf Zeit entscheidet, der sollte darauf achten, dass das Eigenheim und der Mietvorteil bei der Berechnung im richtigen Verhältnis zueinander stehen. Mehr als das Fünfundzwanzigfache der Vergleichsmiete sollte das Eigenheim auf keinen Fall überschreiten!

Quelle: faz.net
Bild: Uli Carthäuser (Pixelio), Kurt F. Domnik (Pixelio)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017