Excite

St. Pauli - Ein Viertel wird verändert

Der Film Die große Freiheit Nr. 7 mit Hans Albers, der im Jahr 1943 im Hamburger Viertel St. Pauli gedreht wurde, ist wahrlich eine Hommage an das Viertel, wie es einst war und wie es auch noch vor einigen Jahren war. Nachtclubs, Bars, Imbisse mit einer jahrzehntelangen Tradition und dies alles platziert entlang und an der Reeperbahn, die nicht weit vom Hamburger Hafen entfernt liegt.

Doch seit einiger Zeit ist eine große Veränderung zu beobachten: Der Name St. Pauli wurde als moderne Marke entdeckt und somit ein ganzes Viertel umgekrempelt. Alte Imbisse und Nachtclubs werden abgerissen und moderne Hotels auf den Grundstücken erbaut. Zudem werden Altbauwohnungen in Luxuswohnungen umgebaut, die sich vorherige Mieter nicht mehr leisten können. Eine Entwicklung, die man angesichts des Wohnungsmangels für die sogenannte Mittelschicht in Hamburg nur schwer begreifen kann.

Neben Hotels und Wohnungen werden zudem entlang der Reeperbahn viele Bürokomplexe erbaut. Die Investoren glauben, dass sie mit der prominenten Adresse Unternehmen anlocken können, die enorme Mietpreise für diese exklusive Lage bezahlen. Doch aktuell scheint dieser Plan überhaupt nicht aufzugehen. Die fertiggestellten Bürokomplexe stehen leer, aber dennoch wird fleißig an weiteren Bürogebäuden gebaut. Insbesondere die Bürger, die schon seit Jahren eine bezahlbare Wohnung im Zentrum der Stadt suchen und aus Mangel an bezahlbaren Wohnungen nichts finden, verärgert die Entwicklung in St. Pauli immens. Der neue Bürgermeister Hamburgs wurde erst kürzlich gewählt. Er wohnt zur Miete im Stadtteil Altona. Es bleibt abzuwarten, wie er sich mit dem Thema St. Pauli auseinandersetzen wird.

Quelle: faz.net
Bild: jankrutisch (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017