Excite

Mietkaution: Sicherheit oder brach liegendes Kapital?

Beim Mieten einer Wohnung oder eines Hauses kann der Vermieter im Allgemeinen bis zu drei Monatsmieten als Mietkaution vom neuen Mieter verlangen. Bei Mietauflösung wird diese dem Mieter dann zurückgezahlt, solange er alle monatlich vereinbarten Mietzinsen bezahlt hat und keine Reparaturkosten angefallen sind, die der Mieter zu tragen hätte. Was passiert aber mit dem ganzen Geld in der Zwischenzeit?

Im Idealfall sollte die Mietkaution in einer Bank auf einem Sonderkonto oder einem Sparbuch angelegt werden, getrennt vom übrigen Vermögen des Vermieters. Somit kann das Geld auch nebenbei "arbeiten", d.h. es kann nach Mietverhältnisbeendigung mit samt der angesammelten Sparzinsen dem Mieter zurückgezahlt werden.

Daran denken jedoch die wenigsten Vermieter: Immer wieder kommt es vor, dass sie dem Mieter die Kaution nicht mehr zurückzahlen können, wenn sie pleite gehen, und das Geld nicht ordnungsgemäß zurückgelegt wurde. Der Bundesgerichtshof hatte sich sogar jüngst gegen eine Mieterin ausgesprochen, die ihre Kaution eingeklagt hatte. Der Vermieter konnte sie ihr nach seiner Insolvenz nicht mehr zurückzahlen, und sie selbst hatte schlichtweg nicht aufgepasst, was mit der Kaution nach der Übergabe geschehen war.

Demnach liegt es also in der Hand des Mieters, genau zu kontrollieren, wo das Geld seiner Kaution wohl landet. Er sollte sich also bei der Übergabe einen schriftlichen Nachweis darüber geben lassen, wo und wie der Vermieter gedenkt, die Mietkaution anzulegen. Solange er diesen Nachweis nicht vorgelegt bekommt, kann der Mieter die monatliche Zahlung der Miete unterbinden. Aber nicht nur vorher, sondern auch während der Mietzeit kann eine solche Beglaubigung nachträglich verlangt werden.

Der Mieterbund schreibt Mietern für Barkautionen eine sichere Alternative in Form von Bankbürgschaften vor. Dabei legt der Mieter zunächst ein Sparbuch mit dem Kautionsbetrag auf seinen Namen an. Dieses wird dann anschließend an den Vermieter verpfändet. Somit weiß der Mieter genau, wo sein Geld steckt und kann es selbst kontrollieren, dass es nicht verloren geht.

Quelle: Focus online, Internetratgeber-recht.de
Bild: shannonxjbpp (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017