Excite

Haussanierung - eine Checkliste sichert sinnvolle Reihenfolge der Maßnahmen

Bereits kurze Zeit nach dem Bau eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung befassen sich viele neue Besitzer mit den Fragen der Sanierung von Gebäude oder Wohnraum. Akut stellt sich die Frage einer Haussanierung meist beim Kauf einer gebrauchten älteren Immobilie. Ältere unsanierte Gebäude bieten nicht nur weniger Komfort, sondern sie führen gleichzeitig zu hohen Energierechnungen.

Um sich fachmännisch auf Baumaßnahmen vorbereiten zu können, erweist sich für eine Haussanierung eine Checkliste als sinnvoll. Nicht immer sind es teure Maßnahmen, die garantiert zum Erfolg führen. Oftmals reicht es aus, Sanierungs- und Baumaßnahmen bei nur geringem Kostenaufwand in der richtigen Reihenfolge durchzuführen.

Wer sich an erprobte Checklisten der Bauexperten hält, wird nicht nur kostengünstig sanieren, sondern in erster Linie vor unnötigen Kosten durch nicht fachgerechte Bauausführung verschont bleiben.

Mehrere Schritte führen einerseits zu einem höherem Wohnkomfort und andererseits zu Verminderung der Energierechnung. An erster Stelle steht ein energiebewusstes Nutzerverhalten in Kombination von relativ einfachen Maßnahmen, die nicht zu den großen Investitionsmaßnahmen gehören.

Das betrifft alle nachträglichen Dämmungen an der Gebäudehülle. Der Heizwärmebedarf der Bauteile wird zusätzlich unter anderem vom Klima am Standort und von der Lage des Gebäudes bestimmt. Wärmedämmung ist generell für einen geringeren Heizenergiebedarf von ausschlaggebender Bedeutung. Ein weiterer Schritt betrifft die Maßnahmen zur Verbesserung der Heizungsanlage.

Der Austausch einer älteren Heizungsanlage kann sich doppelt bezahlt machen. Zum einen sind moderne Anlagen im Wirkungsgrad höher und zum anderen führen Dämmmaßnahmen zu einem geringeren Heizungs- und Energiebedarf. Bei einer Haussanierung tragen die eingesparten Heizkosten nicht unwesentlich zur Finanzierung der Maßnahmen bei.

Der Effekt wird durch dafür zur Verfügung stehende staatliche Fördermittel erhöht. Steigen die Energiekosten weiter, ergibt sich ein weiterer Kostenvorteil. Eine Checkliste für die Haussanierung umfasst wesentliche Punkte zum Thema, wann und wie mache ich was.

Als Hausbesitzer ist zuerst die Frage zu klären, was soll alles saniert werden. Hierbei handelt es sich um den gewünschten Idealzustand hinsichtlich Komfort und Energiekosten. Ein Expertengutachten bestimmt danach, was unbedingt saniert werden muss. Stehen die ungefähren Kosten fest, geht es an die Klärung der Finanzierungsfragen.

Eine Haussanierung muss nicht immer vollständig erfolgen. Je nach finanziellem Budget lassen sich kontinuierlich Einzelmaßnahmen realisieren. Auf jeden Fall sollten in die Finanzierung der Haussanierung alle verfügbaren staatlichen Fördermittel (Zuschüsse, Kredit) einbezogen werden.

Wie eine Checkliste einer Haussanierung jeweils für Dämmung, Dach, Keller, Fenster, Heizen und Warmwasser aussehen kann, zeigt das Portal www.eigenheim-modern.klimaaktiv.at.

Bei größeren Sanierungsobjekten lohnt sich die Beauftragung eines Bausachverständigen, der nicht nur die Auswahl von Baufirmen sondernauch deren gesamte Bauausführung überwacht.

 

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2022