Excite

Handy am Bett: Weshalb Handystrahlung im Schlafzimmer schädlich ist

Handy am Bett: Der Forschungsstand zum Thema Handystrahlung ist weitläufig und bietet einen großen Nährboden an Diskussion. Laut Bundesamtes für Strahlenschutz besteht keine Gefahr durch die Handystrahlung. Allerdings sehen das Forscher, Gesundheitsexperten und Naturheilpraktiker anders. Wer auf Nummer Sicher gehen will, macht das Handy komplett aus, wenn es ins Bett geht oder legt weit weg, am besten in einen anderen Raum.

    Vincent Diamante/Flickr

Gefährliche Handystrahlung: Spuk oder Wahrheit?

Weshalb Handystrahlung im Schlafzimmer schädlich ist? Es gibt keine konkreten Erkenntnisse in Bezug auf die Auswirkungen vom Handy im Schlafzimmer. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass die Strahlung Krebs erzeugen oder andere negative Auswirkungen auf den menschlichen Körper hat.

Beispielsweise listet die Webseite EMF-Portal über 9.000 Fälle auf, in denen nachgewiesen werden kann, dass die Handystrahlung nicht so ungefährlich ist, wie gerne von Forschern und Instituten behauptet wird. Mit der Einführung der neuen und tollen Smartphones ging die Diskussion rund um das Thema Handystrahlung zurück. Die Smartphone Strahlung sollte deutlich geringer sein als bei den klobigen Handys. Doch natürlich ist das Smartphone vernetzt und strahlt Energie aus.

Dabei handelt es sich um eine hochfrequente elektromagnetische Strahlung, die von Smartphone ausgeht, aber auch bei Rundfunk benutzt werden. Deshalb beklagen sich häufig auch Bewohner, die in Nähe eines Fernsehturms leben, über auffällige körperliche Veränderungen. Genau um diese gefährliche Handystrahlung geht es im BioInitiative-Bericht von 2012 steht sogar, dass die Strahlung Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben, selbst wenn die Grenzwerte der Strahlung die Norm unterschreiten.

Ob durch Krebs durch Handystrahlung entstehen kann, erforschen Wissenschaftler in Israel. Aus ihren Studien geht hervor, dass durch die Strahlung der Speichel bei Vieltelefonieren anders aussieht als von Wenig-Telefonieren. Das kann ein Hinweis auf oxidativen Stress im Körper sein: In den Zellen des Speichels befanden sich mehr freie Radikale, die unter Krebs erzeugen können.

Vorbeugen ist besser als Nachsicht

Weshalb Handystrahlung so schädlich ist, ist bisher noch nicht komplett erforscht. Zudem gibt es das mobile Telefon auch erst seit circa 15 Jahren, somit können Langzeitfolgen von Handystrahlung für den Menschen noch nicht dokumentiert werden.

Deshalb empfiehlt es sich, das Handy einfach aus dem Bett bzw. Schlafzimmer zu lassen. Man braucht es dort ja nicht wirklich. Auch das nahe Tragen am Körper sollte vermieden werden. Sicher ist sicher!

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017