Excite

Die teuersten Wohnungen der Schweiz: Du Parc Kempinski Private Residences

Am Genfersee entstehen derzeit die teuersten Wohnungen der Schweiz. In einem exklusiven Immobilienprojekt baut die Swiss Development Group das ehemalige Belle Epoche Hotel 'Du Parc' in private Luxusresidenzen um. Unter dem Namen 'Du Parc Kempinski Private Residences' werden aus den 140 Zimmern des Hotels 24 Appartements jenseits des Luxus.

Wer eines der exklusiven Appartements der Du Parc Kempinski Private Residences erwerben will, muss allerdings über das nötige Kleingeld verfügen, denn nicht umsonst spricht man von den teuersten Wohnungen der Schweiz. Für ein 200 Quadratmeter großes Appartement mit zwei Schlafzimmern müssen die künftigen Besitzer etwa 4,5 Millionen CHF bezahlen, die größte Luxusresidenz (600 Quadratmeter) wird für rund 24 Millionen CHF auf den Immobilienmarkt kommen.

Neben der Schweizer Luxusresidenz wird ein Gästehaus mit zwölf kleineren Appartements errichtet. Hier sollen Besucher und Belegschaft unterkommen. Bis Ende 2011 sollen die 24 Privatresidenzen am Genfersee bezugsfertig sein.

Die teuersten Wohnungen der Schweiz sollen ihren Eigentümern die ultimativen Lifestyle-Optionen bieten. Dazu wird das Talent führender Architekten und Designer mit bekannten Luxusnamen verbunden. So gehören die für die W Hotels berühmte Architektur- und Raumgestaltungsfirma BBG-BBGM und die preisgekrönten Landschaftsarchitekten von EDSA zu den strategischen Partnern des exklusiven Immobilienprojekts.

Der Fünf-Sterne-Service von Le Mirador Kempinski Mont-Pèlerin und der internationale Concierge-Service von Quintessentially sorgen für innovativen Lifestyle in den teuersten Wohnungen der Schweiz. Außerdem verleihen die folgenden Luxusmarken den Du Parc Kempinski Private Residences zusätzlichen Glamour: Davidoff für die Zigarren-Lounge, Givenchy für den privaten Wellnessbereich und Quintessentially Wine für den Weinkeller.

Quelle: news.immobilo.de, luxus-news.blogspot.com
Bild: Till Westermayer (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017